Trauerbegleitung nach dem Verlust eines Kindes


"Wir sind uns begegnet.
Unauslöschlich in meinem Herzen
hast du dir Raum geschaffen
für immer."

Anette Müller

Wenn Eltern mit dem Tod ihres Säuglings oder der Geburt ihres toten Kindes konfrontiert werden, so erleben sie zunächst grenzenlosen Schmerz und völlige Ohnmacht. Ihre Liebe und Fürsorge hat ihr Ziel verloren. – Ganz ähnlich kann es auch werdenden Müttern und Vätern ergehen, wenn das Kind während der Schwangerschaft stirbt. Selbst wenn die Schwangerschaft nur einige Wochen oder Monate dauerte, so hatten sich doch Körper und Seele der Mutter bereits darauf eingestellt und für die werdenden Eltern kann der Verlust schwer zu verkraften sein. – Auch ein Schwangerschaftsabbruch kann – manchmal erst Jahre später – derartige Gefühle hervorrufen.

In dieser Situation bieten wir eine Einzelberatung an, in der ein Schutzraum zur Verfügung gestellt wird, in dem unter fachkundiger Begleitung die Trauer zugelassen werden kann. Wie in den bisherigen Beratungen immer wieder deutlich wurde, können die Wunden nur heilen, wenn die Betroffenen bereit sind, sich auf den Weg durch den Schmerz zu begeben. Die Länge dieses Prozesses und der Wechsel zwischen Traurigkeit, Leere, Wut und neuen Lebensperspektiven kann sehr unterschiedlich sein.

Auch die Partnerschaft muss eine besondere Belastungsprobe aushalten, da jeder Mensch anders trauert und es nicht immer möglich ist, sich gegenseitig ausreichende Unterstützung zu geben.

Das Ziel besteht darin, den Mut zu entwickeln, durch das Tal der Trauer zu gehen, wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren und neue Perspektiven zu finden. Auch der Umgang mit häuslichen oder beruflichen Belastungen und die Auswirkungen auf Geschwisterkinder können Thema sein. Für manche Menschen ist eine weitere Schwangerschaft das Ziel. Hier begleiten wir Sie gerne im Rahmen der Schwangerenberatung, wenn Belastungen und Ängste auftauchen. Nicht immer ist dieser Weg einer neuen Schwangerschaft möglich oder ratsam. Dann kann auch eine Adoption, das Engagement als Pflegeeltern oder die Neuorientierung im Beruf neue Wege eröffnen.

Wenn die Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftsabbruch aus sozialen Gründen oder nach einer medizinischen Indikation beendet wurde, so ist es oft besonders schwer, sich auf den Trauerprozess einzulassen. Gerade auch in diesen Situationen – gleich wie lange sie zurück liegen – können Sie sich gerne an uns wenden.

Die Trauerberatung ist individuell auf die Bedürfnisse abgestimmt und kann ein oder mehrere Gespräche oder auch eine längere Begleitung umfassen. Die Beratung ist kostenlos und unabhängig von Weltanschauung und Religion. Im Ausnahmefall ist auch ein Besuch zu Hause oder in der Klinik möglich.

Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung und Montag und Freitag 8.30 – 12.00 Uhr, Dienstag 14.00 – 16.00 Uhr.

Kontakt:

Basler, Irene
Akademiestr. 15
76133 Karlsruhe
basler@skf-karlsruhe.de
0721 913 75 - 16
Kopp, Gabriele
Akademiestraße 15
76133 Karlsruhe
kopp@skf-karlsruhe.de
0721 91375-23