HaushaltsOrganisationTraining

(HOT)
beim Sozialdienst kath. Frauen
in Kooperation mit der
AKD (amb.Pflegedienst GmbH) Karlsruhe und
dem Bezirkscaritasverband Ettlingen e.V.

Zielgruppen und Indikation

HOT richtet sich an Familien, die ihre hauswirtschaftliche Versorgung zur Zeit nicht aus eigener Kraft bewältigen können. Es soll Hilfe zur Selbsthilfe sein.

1. für Familien, denen grundlegende Kompetenzen der Haushaltsführung und der Säuglings- und Kinderpflege fehlen. z.B.

  • Sehr junge Familien;
  • Junge allein Erziehende;
  • Familien mit geistiger und seelischer Behinderung;

2. für Familien, die durch vielfältige persönliche, materielle, soziale, gesundheitliche und erzieherische Probleme momentan so überlastet sind, dass sie ihre Kenntnisse nicht mehr zur Anwendung bringen können.

  • Familien in Armutslagen;
  • Familien mit Migrationshintergrund
  • Großfamilien
  • Familien in der Trennungs- und Scheidungsphase

Gemeinsam mit der Familie sollen Verhaltensänderungen erarbeitet und langfristig stabilisiert werden. Eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen von HOT ist die Mitwirkungs- und Veränderungsbereitschaft möglichst aller Familienmitglieder

Zielsetzung

HOT zielt auf die Förderung von Alltags- und Haushaltsführungskompetenzen in folgenden Bereichen:

  • Grundversorgung von Säuglingen und Kleinkindern
  • Ernährung und Mahlzeiten
  • Alltagsorganisation
  • Sauberkeit und Ordnung in der Wohnung
  • Altersgemäße Beschäftigung der Kinder
  • Umgang mit den vorhandenen finanziellen Mitteln
  • Nutzung der personellen Ressourcen.
  • Gesundheits- und Körperpflege bei Kindern und Erwachsenen
  • Risiken der Ver- und Überschuldung


Grundsätze

HOT

  • ist ein aufsuchendes Angebot;
  • knüpft an vorhandene Ressourcen an;
  • erfolgt in gemeinsamer Hilfeplanung mit dem Sozialem Dienst und der Familie
  • orientiert sich an Zielvereinbarungen mit der Familie;

Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, endet ein Einsatz erst, wenn sich Veränderungen stabilisiert haben. I.d.R. ist von 12 Wochen auszugehen. Nach dieser Zeit wird im Einvernehmen mit dem zuständigen Bezirkssozialarbeiter über den Bedarf der Weiterführung der Hilfe entschieden. (bis zu maximal 30 Wochen)

Konkretisierung der Leistungsbereiche im Haushaltsorganisationstraining

Kompetenzen der Familie in Alltags- und Haushaltsorganisation vermitteln

HOT fördert die (Wieder)Erlangung der Alltagskompetenzen.

Durch die täglichen Besuche, die praktische Anleitung durch die Familienpflegerin und das gemeinsame Arbeiten an gemeinsamen Zielen, erfährt die Familie Verständnis und Hilfe in ihrer Situation. Die Eltern werden motiviert ihre Aufgaben und ihre Verantwortung wieder zu übernehmen.

Praktische Vermittlung von Fähigkeiten zur Versorgung und Betreuung der Kinder

Kinder und Jugendliche benötigen Strukturen und Rituale in ihren Alltag. Sie bieten ihnen Schutz und Sicherheit.

Gemeinsam mit den Eltern werden Strukturen und Rituale praktisch umgesetzt. Indem die Familie die Familienpflegerin beobachtet, können die Eltern neues Wissen im Umgang mit den Kindern erwerben.

Gemeinsam mit der Familie Verhaltensänderungen erarbeiten und langfristig stabilisieren

HOT ist ein wirksames Angebot, weil es alltagspraktisch und lebensnah arbeitet und das Ziel der Verhaltensänderungen methodisch unterstützt.

Im HOT geschulte Familienpflegerinnen arbeiten

zielgerichtet mit ausführlichen Planungs- und Dokumentationsunterlagen;

indem sie den Familien ein Lernen am Vorbild ermöglicht und die Familien eigene Erfahrungen machen können;

im Sinne einer sequentiellen Intervention, d.h. das Training verläuft in verschiedenen Phasen unterschiedlicher Intensität und Aufgabenstellung

Ressourcenorientierung

Die Familienpflegerin arbeitet mit den vorhandenen Möglichkeiten der Familie. Jeder Einsatz wird individuell geplant. Hot bietet eine Chance für Familien mit geringen Sprachkenntnissen, eingeschränkten Fähigkeiten oder belastender Alltagsorganisation.

Die Familienpflegerin leitet an, wie sich das Leben durch veränderte Haushaltsführung für alle Familienmitglieder verbessern lässt. Die Erfahrung der Eltern dies aus eigenem Handeln geschafft zu haben, gibt neues Selbstvertrauen.

Fachliche Qualitätsstandards

Fachliche Qualitätsstandards der Familienpflege im Bereich HOT sind:

  • systemisch ausgerichtetes Grundkonzept
  • Lebensfeldorientierung
  • Praktische Hilfe in der Familie und die damit verbundene Alltagsnähe der HOT
  • Fachkraft
  • vertraulicher und vertrauensbildender Bezugsrahmen. Wahrung der Privatsphäre.
  • Zusammenarbeit mit anderen Professionen in der Familie
  • Allparteilichkeit innerhalb der Familie
  • Beteiligung der Familie

Personelle Qualitätsstandards

Personelle Qualitätsstandards umfasst:

  • Anleitung durch die Abteilungsleitung der SPFH / Anbindung an Team und Supervision der SpFh des SkF
  • den Einsatz qualifizierter Fachkräfte, d.h. staatlich anerkannte Familienpflegerinnen oder Fachkräfte mit vergleichbarer Ausbildung mit Zusatzqualifikation im HOT
  • die Festanstellung der Mitarbeiterinnen bei dem Träger der Familienpflege.

Leistungsstruktur

Der SkF Karlsruhe übernimmt die Auftragsannahme, Steuerung der Prozesse, Anleitung der HOT- Familienpflegerinnen und stellt hierfür die notwendigen Strukturen zur Verfügung. Die Rechnungsstellung erfolgt ebenfalls über den SkF.

Der Einsatz in der Familie ist zunächst auf 12 Wochen angelegt. Die Einsatzdauer liegt pro Familie durchschnittlich bei 20 Std. wöchentlich, soll aber den jeweiligen konkreten Möglichkeiten der Familie angepasst werden und kann somit variieren.

Die Konkretisierung des Einsatzes erfolgt im Rahmen der Hilfeplanung.





Kontakt:

Holtzhausen, Ulrike
Stephanienstr.31
76133 Karlsruhe
holtzhausen@skf-karlsruhe.de
0721 5704499-1